Wechsel der privaten Krankenversicherung - Altersrückstellungen

23. Oktober 2013

Oftmals werden Überlegungen angestellt, die private Krankenversicherung zu wechseln, um die monatlichen Beiträge (meist nur geringfügig) zu reduzieren. Davon ist in den meisten Fällen, insb. bei vor dem 01.01.2009 abgeschlossenen Verträgen, dringend abzuraten. Denn die vom bisherigen Versicherer gebildeten Altersrückstellungen verbleiben dort und können nicht zum neuen Versicherer mitgenommen werden. Dies führt dazu, dass der neue Versicherer die monatlichen Raten in den kommenden Jahren stark erhöhen wird – auf die Zeit gesehen ist die Beitragslast bei dem neuen Versicherer deutlich höher als wären Sie bei Ihrem alten Versicherer verblieben.

Nur selten findet im Zusammenhang mit einem Versichererwechsel eine genügende rechtssichere Beratung zu diesen Folgen statt. Die meisten Versicherungsnehmer erfahren von dem Verbleib der Altersrückstellungen erst nach dem Wechsel der privaten Krankenversicherung. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG, Beschluss vom 26.06.2013 - 1 BvR 1148/13, BeckRS 2013, 53737) hat diesen Verbleib in einer aktuellen Entscheidung wie folgt gebilligt:

Die Regelung in § 204 Abs. 1 Nr. 2b VVG, wonach die Mitnahme von Altersrückstellungen bei vor dem 01.01.2009 abgeschlossenen privaten Krankenversicherungsverträgen nur bei einem Wechsel in den Basistarif, nicht aber in den Volltarif eines anderen Krankenversicherers möglich ist, ist nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts verfassungsgemäß.

Deshalb stellt sich in Fällen unzureichender Beratung im Vorfeld des Versichererwechsel die Frage, ob der Versicherungsnehmer einen Anspruch auf Schadensersatz gegen den beratenden Versicherungsvermittler oder Vorversicherer hat. Die Instanzenrechtsprechung kommt zu unterschiedlichen Ergebnisse. Eine von Anfang an durchdachte Strategie verhilft hier sowohl dem Versicherer, Versicherungsvermittler als auch dem Versicherungsnehmer zum Erfolg.

Um derartige Schwierigkeiten gänzlich zu vermeiden, sollte anstelle eines Versichererwechsels über einen Tarifwechsel beim alten Versicherer nachgedacht werden.

 

Ansprechpartner: Nina-Christin Weigel-Grabenhorst
Durchwahl: 0531-310 7 3113

Zurück